Share

Adventure

Unterwegs im Nationalpark | Die Buschpiloten von Alaska

Für die Flieger der Ultima Thule Lodge bedeutet der Job totale Freiheit, um echte Wildnis zu erkunden

Wie ist es eigentlich, als echter Buschpilot im größten Nationalpark der Vereinigten Staaten zu arbeiten? Die Flieger der Ultima Thule Lodge in Alaska sind sich einig: Es bedeutet totale Freiheit, um echte Wildnis zu erkunden. Für sie zählen dazu jedoch nicht nur Wälder, Flüsse und Berge, sondern besonders auch Siedlungen, die für sie noch unbekannt sind, und völlig abgeschieden vom Rest der Welt liegen. Der Wrangell-St.-Elias-Nationalpark ist sechs Mal größer als der berühmte Yellowstone und misst 53.320 km² – einige der abgelegensten Orte der Welt müssen hier per Flugzeug regelmäßig versorgt werden.

Für die Buschpiloten heißt ein Einsatz häufig, tagelang unterwegs zu sein und nur selten einen richtigen Flughafen zu Gesicht zu bekommen. Manchmal sind sie sogar die ersten Person, die jemals dort gelandet ist. Die wahre Leidenschaft an dieser Art des Fliegens findet sich bei dem Beruf tatsächlich in der absoluten Autonomie. Sie sollten außerdem über grundlegende Überlebensfähigkeiten verfügen und in der Lage sein, ihr Flugzeug eigenständig zu reparieren. Alle möglichen Dinge könnten möglicherweise falsch laufen, bei denen eine Rolle Duct Tape nicht helfen wird. Am wichtigsten ist es, dass Buschpiloten wissen, wie ihre Maschine funktioniert. Fliegen in völlig abgeschiedenen Regionen bedeutet oft schnell wechselnde Bedingungen und typisch unberechenbares Bergwetter – es wird nicht ohne Grund Wildnis genannt.

 

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production