Share

backpacker_feat_coffee

Travel

Working Holiday | Australien muss Backpackern Steuern zurückzahlen

75.000 AusländerInnen dürfen auf die Erstattung einer Gesamtsumme von mehreren hundert Millionen Euro hoffen

Von Valerie Schmack

Aufgrund eines Gerichtsurteils muss Australien unzulässige Steuern an Work-and-Travel-Reisende zurückzahlen.

Seit zwei Jahren bezahlen Rucksacktouristen aus acht Ländern in Australien einen 15-prozentigen Beitragsabzug auf ihre Einkünfte. Ein Gericht aus Brisbane urteilte kürzlich, dass die sogenannte Backpacker-Steuer unzulässig sei. Nachdem eine britische Reisende gegen das Steuergesetz geklagt hatte, entschied das Bundesgericht in Brisbane den Fall zu ihren Gunsten. Laut Gericht dürfen Arbeitskräfte aus Ländern, mit denen Australien ein Steuerabkommen hat, nicht noch zusätzlich Abgaben bezahlen. Richter John Logan sagte, dass dies „eine verkappte Form der Diskriminierung aufgrund der Staatsbürgerschaft“ sei.

Australien vergibt pro Jahr etwa 150.000 Working-Holiday-Visa, darunter nach Schätzungen an ca. 25.000 Deutsche, die sich während ihrer Reise durch Down Under etwas dazuverdienen möchten. Seit 2017 müssen Staatsbürger aus Deutschland, Großbritannien, USA, Finnland, Chile, Japan, Norwegen und der Türkei ab dem ersten verdienten Dollar 15 Prozent Steuern bezahlen. Damit soll nun Schluss sein.

75.000 AusländerInnen dürfen nun hoffen, Geld von der australischen Steuerbehörde ATO zurückzuerhalten. Laut einem Bericht des australischen Senders ABC beläuft sich die Gesamtsumme auf mehrere Hundert Millionen Euro.

Die australische Steuerbehörde prüft nun, ob sie gegen das Urteil in Berufung geht.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production