Share

lofoten-norwegen-snowboard-splitboard

Travel

Lofoten: Willkommen im Splitboard-Mekka

Was für Schlagerfans Mallorca oder für Porschefahrer Sylt ist, sind für Splitboarder die Lofoten: ein Paradies auf Erden. Warum das völlig zu Recht so ist, zeigt dieser Reisebericht.

Zugegeben, ein Geheimtipp sind die Lofoten schon lange nicht mehr. Und das nicht erst seit Nitros „Offline“-Movie. Zu einzigartig ist die Landschaft, zu gut der Powder und zu schön der Nebeneffekt, dass dort auch noch sehr passable Wellen laufen, die man nach einer Splitboar-Tour shredden kann.

Wie unglaublich gut die Lofoten aber wirklich sind, erfährt man erst vor Ort. Das merkte auch Federico Romanello, als er im Februar mit ein paar Freunden auf die norwegischen Inseln reiste. „Es ist eine Lifetime Experience“, sagte er uns hinterher und brachte diesen schnieken Clip und eine Menge beeindruckender Bilder mit (unten), die das belegen.

In einem Kurzinterview erzählt er außerdem, was die Lofoten so besonders macht und verrät ein paar Tipps für alle, die einen Trip auf die Inselgruppe planen. Scrollt dafür einfach unter das Video.


Interview über Splitboarden auf den Lofoten


Snowboarder MBM: Was ist das Einmalige am Splitboarden auf den Lofoten?

Federico Romanello: Ganz klar die Landschaft, die man dabei sieht. Dort oben zu stehen, umgeben von steilen Bergen, die direkt im Meer versinken, ist eine Erfahrung fürs Leben.

Ist es für Besucher, die sich auf den Inseln nicht auskennen, kompliziert, die besten Spots zu finden?

Nein, es ist dort ziemlich einfach. Eine Internetrecherche genügt eigentlich. Die Berge sind ziemlich niedrig, normalerweise nur 800 Meter hoch, also sind auch die Aufstiege nicht allzu lang. Hinunter geht es aber lang genug, da man vom Gipfel bis ganz zum Meer fahren kann. Es gibt natürlich Ausnahmen, aber meistens ist es einfach nur purer Spaß.

Was war euer verrücktester Moment auf der Reise?

Als wir in einem Schneesturm surfen waren! In dieser Landschaft im Wasser zu sein und zu wissen, dass man sich mitten am Polarkreis befindet, ist einfach unbezahlbar.

Was sind die beste Monate, um auf die Lofoten zu reisen?

Wir waren Ende Februar bis Anfang März dort. Einige Locals sagten uns, wir hätten Glück gehabt und die beste Woche des Winters erwischt. Diese Zeit ist also ziemlich perfekt. Kommt man früher, sind die Tage zu kurz. Später ginge auch noch, bis Anfang April, aber dann ist manchmal schon der Powder verschwunden.

Gibt es etwas, das ihr beim nächsten Lofoten-Trip anders machen würdet?

Nächstes Mal bleiben wir auf jeden Fall länger. Das ist das Einzige, was wir anders machen würden. Es gibt so viel zu sehen und zu erkunden, wofür wir diesmal keine Zeit hatten. Zehn Tage sind für die Lofoten einfach nicht genug. Und für Surfer haben wir noch den Tipp, unbedingt eigene Boards mitzubringen. Vor Ort bekommt man zwar echt gute Neos, aber leider nur Softops. Das würden wir nächstes Mal auch anders machen.


Die besten Bilder:

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production