Share

Travel

Die beste Reisezeit für Costa Rica | Naturparadies in Zentralamerika erleben

Costa Rica ist eines der artenreichsten Länder der Erde und ein perfektes Ziel für Naturliebhaber

Frage einen Raum voller Menschen, wie sie sich das Paradies vorstellen. Den meisten würden wahrscheinlich weiße Strände, Palmen und türkisfarbenes Meer direkt in den Sinn kommen. Einige sehen Regenwälder mit einer großen Vielfalt von Flora und Fauna oder Flussläufe mit Wasserfällen vor ihrem geistigen Auge. Für andere wären es hoch aufragende Berge und Aussichtspunkte auf atemberaubende Landschaften. Was viele dabei nicht wissen: Sie alle denken unbewusst an Costa Rica. 

Es ist ein kleines Land mit knapp fünf Millionen Einwohnern, das einfach für jeden etwas im Angebot hat. Das Ziel in Zentralamerika ist besonders beliebt bei abenteuerbegeisterten Reisenden und Naturliebhabern, die hierher kommen, um zu surfen, auf Trails durch den Regenwald zu wandern, die Tierwelt hautnah zu erleben oder einfach nur die Traumstrände zu genießen. Je nachdem, was Besucher hierher zieht, gibt es optimale und weniger ideale Zeiten, um den Urlaub zu buchen. Abhängig davon, ob Reisende günstige Flüge oder wolkenlosen Himmel als Priorität festlegen, sind dies die besten Monate, um eine Reise nach Costa Rica zu buchen.

Die beste Reisezeit für Surfer in Costa Rica

Foto: Noam Almosnino

 

Surfer kommen aus der ganzen Welt nach Costa Rica wegen der erstklassigen Wellen – vor allem entlang der Nicoya-Halbinsel an der Pazifikküste. Anfänger und diejenigen, die bisher nur auf erste Surferfahrung zurückblicken, sollten im März oder April ihre Reise planen. Es sind die letzten zwei Monate der Trockenzeit, wenn die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit steigen und die Wellen für Beginner beherrschbar bleiben. Die Fortgeschrittenen finden die größten Wellen in den regnerischeren Monaten September und Oktober. Aber um viele Strandbesucher zu meiden, gilt die Nebensaison von Juni bis August als sichere Bank.

Wildlife in Costa Rica

Foto: Trevor Cole
Foto: Deborah Tingley

Costa Rica beherbergt endemische Arten, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Die außergewöhnliche Anzahl an Nationalparks und Wildschutzgebieten trägt dazu bei, die Tiere zu schützen und gleichzeitig ermöglicht sie den Reisenden, die Vielfalt von Tukanen über Leoparden bis zu Papageien hautnah zu erleben. Die besten Zeiten, um Wildtiere zu beobachten, hängen davon ab, welche man speziell vor die Linse bekommen möchte.

Einige bekannte Vertreter wie die Kapuzineraffen können das ganze Jahr über gesehen und gehört werden. Um Meeresschildkröten zu entdecken, sollten Urlauber jedoch von Februar bis Oktober an der Karibikküste oder im April und Mai für Lederschildkröten vorbeikommen. Im Allgemeinen lohnt es sich, möglichst früh aufzustehen, denn kurz vor Sonnenaufgang gibt es viel zu beobachten, wenn die meisten Tiere aufwachen.

Die Karibikküste entdecken

Die Provinz Limón, die sich entlang der karibischen Küste von Costa Rica erstreckt, unterscheidet sich erheblich von der Pazifikküste. Hier finden die Besucher einen stärkeren Einfluss der afro-karibischen Kultur und einem insgesamt etwas entspannteren Tempo. Die karibische Küste ist zwar nicht die erste Wahl für die meisten Touristen, aber es gibt sehenswerte und vielseitige Orte wie Puerto Viejo oder den Cahuita-Nationalpark. Die beste Zeit, um diese Region zu besuchen, ist während der Trockenzeit von November bis April, da die Luftfeuchtigkeit in der Regenzeit hier viel stärker zu spüren ist.

Nebelwälder

Foto: Olivier Graziano

Monteverde in Puntarenas ist Costa Ricas populärster Regenwald. Hier finden sich Tracks, die zu den Berggipfeln durch einen so dichten Nebel hinaufführen, dass es wirkt, als laufe man fast durch eine Wolke. Reisende sollten vermeiden, mitten in der Regenzeit zu kommen, wenn die Wanderwege deutlich schwieriger zu begehen sind. Glücklicherweise werden die Nebelformationen nicht stark von den Jahreszeiten beeinflusst.

Die schlechteste Reisezeit für Costa Rica

Im Allgemeinen gibt es eigentlich keine ungünstige Reisezeit für Costa Rica, obwohl Flug und Unterkunft während der Trockenzeit von Herbst bis Frühling normalerweise teurer sind, dafür aber mehr Sonnenlicht sowie weniger Feuchtigkeit lockt. Die Regenzeit, die während der Sommermonate ihren Höhepunkt erreicht und wesentlich feuchter ist, wird für Urlauber günstiger – es gibt weniger Menschenmassen und der Regen fällt normalerweise in kurzen Intervallen, bevor es umgehend wieder sonnig wird. Selbst in der Regenzeit sind Regenstürme oder ein Hurrikane in Costa Rica selten.

Die teuersten und günstigsten Zeiten für einen Besuch im Land fallen mit Hoch- und Nebensaison zusammen. Das hat nichts mit den tatsächlichen Jahreszeiten in Costa Rica zu tun. Die Hochsaison ist mit dem Winter weiter nördlich verbunden, wenn Besucher aus den USA und Europa den eisigen Temperaturen entkommen wollen. Daher sind Hotelpreise, Flugkosten und andere Reisekosten in dieser Zeit etwas höher. Während Costa Rica nicht unbedingt ein erschwingliches Reiseziel ist, können Urlauber bei Unterkünften und Flügen sparen, indem sie in der Nebensaison reisen, wenn die Nachfrage deutlich geringer ist.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production