Share

Lifestyle

Die besten Dokus auf Netflix: Under An Arctic Sky, Given, Valley Uprising

Drei absolut sehenswerte Dokumentationen im Filmporträt

GIVEN

„Slow yourself down and you will see so much more“

Unter diesem Motto dokumentiert „GIVEN“ die Geschichte der reisenden Goodwin-Familie, die nach ihren eigenen Vorstellungen lebt. Erzählt wird aus der Sicht des sechsjährigen Jungen Given, der mit seinen Eltern – dem legendären Surfer-Paar Aamion und Daize Goodwin – für 14 Monate durch 15 verschiedene Länder reist. Wie auch Aamion von seinem Vater die Welt gezeigt bekommen hat, erlebt Given jetzt die unterschiedlichsten Länder hautnah, weit entfernt von seiner Heimat Kauai.

Das Storytelling von Filmemacher Jess Bianchi ermöglicht dem Publikum, die bereisten Ziele mit einer typisch kindlichen Offenheit und Neugier unvoreingenommen auf sich wirken zu lassen.

Under An Arctic Sky

Bevor der Film „Under An Arctic Sky“ überhaupt als Idee oder die Umsetzung eines solchen Projekts in Aussicht stand, verband die Beteiligten anfangs lediglich die Begeisterung für Surfen im kalten Wasser. Im Laufe des letzten Jahrzehnts reisten Chris Burkard (Regisseur) und Ben Weiland (Director of Photography) um den Globus und suchten Wellen in einigen der kältesten und entlegensten Regionen der Welt. Warum sollte eigentlich irgendjemand in kaltem Wasser surfen wollen?

Einfach, um sich aus der Komfortzone und der Routine, dem Vertrauten und Bekannten herauszuzwingen und einen Raum zu schaffen, in dem das Unbekannte und Unerwartete jederzeit passieren kann. „Under an Arctic Sky“ sollte genau das darstellen. Im Rahmen der Dreharbeiten musste die Filmcrew den härtesten Sturm aussitzen, den Island seit 25 Jahren erlebt hatte, und alle begannen sich zu fragen, ob diese Reise von Anfang an zum Scheitern verurteilt sein würde. Es gab laut Chris einige Momente in diesem Zeitraum, in denen ein Abbruch der Mission kaum abzuwenden war.

Etwa als eines der Autos in einer Lawine steckenblieb, Renan Ozturk nach der Kollision mit einer der Drohnen mit 25 Stichen genäht werden musste oder als sich um die Wetsuits der Surfer am Polarkreis um ein Uhr morgens Eis geformt hatte. Die besten Projekte erfordern immer, dass die Protagonisten in einigen Momenten leiden müssen. Genau diese Erlebnisse machen den Film am Ende zu etwas Besonderem und Außergewöhnlichen.

Unser ausführliches Interview mit Chris Burkard kannst du hier nachlesen.

Valley Uprising

In den 1960er und 1970er Jahren entwickelte sich der El Capitan zu einem Hauptreiseziel für Kletterer aus aller Welt. Es sollte nicht lange dauern, bis sich diese in Sachen Tempo und Stil überboten. 1961 schafften Royal Robbins, Joe Fitschen, Chuck Pratt und Tom Frost den ersten durchgehenden Aufstieg in einer Woche, und 1968 kehrte Robbins zurück, um die Route das erste Mal alleine zu bewältigen – in 10 Tagen. Die Klettergemeinschaft erschloss Routen für beide Flanken und im Jahre 1970 wurde erstmals die Dawn Wall erklommen.

Da sich die Klettertechnik wie auch die Ausrüstung stetig weiterentwickelte, verkürzte sich die benötigte Zeit für die Besteigung des Caps kontinuierlich. Die „Ein-Tag-Barriere“ wurde bereits 1975 durchbrochen und in den 1990er Jahren bis hin zu den ersten Jahren nach der Jahrtausendwende gab es einen anhaltenden Wettbewerb zwischen Hans Florine und dem tödlich verunglückten Dean Potter um den Aufstieg in unter drei Stunden.

„Valley Uprising“ zeichnet die Geschichte von Amerikas Ikone El Cap im Yosemite mit den Protagonisten der jeweiligen Jahrzehnte nach – nicht nur für Kletterer eine absolut sehenswerte Doku!

 

 

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production